Zeitzeugengespräch mit einem KZ-Überlebenden

Am 17. Juni 2016 war Abba Naor, ein Überlebender des Konzentrationslagers Dachau und seiner Außenlager, zu Gast in der Nikolaus-Lehner-Berufsschule. Herr Naor hat es sich zur Aufgabe gemacht, immer wieder Zeitzeugengespräche in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Dachau anzubieten. Herr Naor stand den Schülern auf sehr emotionale Art Rede und Antwort und hat es verstanden, seine wichtige Botschaft der interessierten Zuhörerschaft nahezubringen.

Er begann damit zunächst seinen eigene Geschichte und die seiner Familie zu erzählen. So erfuhren die Schüler, dass Abba Naor mit 13 Jahren in das Ghetto in Kaunas kam. Sein älterer Bruder wurde dort erschossen. Die Familie wurde in das KZ Stutthof deportiert. Seine Mutter und sein jüngerer Bruder wurden nach Auschwitz abtransportiert, als er sie zum letzten Mal sah. Er meldete sich freiwillig für Kaufering I, das berüchtigte Außenlager des KZ Dachau. Mit 17 wurde  er auf dem Todesmarsch befreit. Er fand  seinen Vater wieder und wanderte  nach Israel aus. Dort kämpfte  er im Unabhängigkeitskrieg.

Nach seiner persönlichen Geschichte ging Herr Naor auf die zahlreichen Fragen der Schüler ein, was den Abschluss der zweistündigen Veranstaltung bildete. Das Gespräch wird sicherlich sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern in fester Erinnerung bleiben.

Zeitzeuge Abba Naor 1 Zeitzeuge Abba Naor 2

 

Posted in Uncategorized
Zur Werkzeugleiste springen