– „Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung“ – Verabschiedung von 156 Absolventinnen und Absolventen

Am 17. Februar konnte der Schulleiter Johannes Sommerer anlässlich der Schulabschlussfeier der Berufsschule Dachau 156 Absolventinnen und Absolventen begrüßen.

Mit den Worten „Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung“ des Dichters Friedrich von Schlegel gratulierte der Schulleiter den Absolventinnen und Absolventen zum erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung und damit auch ihres Besuchs der Berufsschule Dachau. Ebenso bedankte sich Herr Sommerer bei den Ehrengästen aus Wirtschaft und Politik, den Vertretern der Ausbildungsbetriebe, der Volks- und Raiffeisenbank und der Sparkasse, der IHK, der Kreishandwerkerschaft sowie der Polizei Dachau für ihr Kommen. Sein Dank galt insbesondere auch den Eltern und Lehrkräften für ihr Engagement bei der Ausbildung. Seine besondere Wertschätzung für das Geleistete sprach der außerdem den Ausbildungsbetrieben und Kollegen aus. Die Schülerinnen und Schüler hätten wichtige soziale und persönliche Kompetenzen erworben und damit ihren Teil zur Sicherung ihrer Chancen beigetragen.

Auch der Landrat Stefan Löwl gratulierte den Schülerinnen und Schülern herzlich zum Abschluss der Berufsausbildung. „Der ‚Rahmen‘ ändert sich immer schneller“ – mit diesen Worten ging der Landrat auf die Erosion beruflicher und privater Lebensrealitäten ein. Nachdem die jungen Menschen in kurzer Zeit bereits Vieles geleistet hätten, sei –davon unbenommen- lebenslanges Lernen und der Einsatz für andere Menschen Herausforderung und Mittel zugleich, um der gesellschaftlichen Zersplitterung zu begegnen und sich für den Erhalt einer friedlichen Gesellschaft einzusetzen. Die Arbeit habe ihren wichtigen Stellenwert, der sich jedoch nicht nur über das Gehalt bemessen lasse. Es sei die Arbeit mit und an der Gesellschaft, die sich im Rahmen von Ehrenamt, politischer Mitgestaltung, aber auch innerhalb der Familie, des Betriebes, kurz: innerhalb des Lebens abspiele und dort ihren wahren Wert entfalte.

Oberbürgermeister Florian Hartmann hob hervor, dass die Absolventinnen und Absolventen mit ihrem Abschluss Fleiß und Einsatzbereitschaft bewiesen hätten und dankte ihnen dafür ausdrücklich. Sie sollten sich des Erreichten bewusst sein und er gab weiter zu bedenken: „Verlierer hören auf, wenn sie scheitern – Gewinner scheitern, bis sie erfolgreich sind!“. Er lobte sie für ihre Ausdauer und ermutigte sie, die „Wertschätzung der Gesellschaft“ für die erbrachte Leistung anzunehmen. Diese drücke sich in der Wertschätzung vonseiten des Arbeitgebers, der Kunden, der Familie und der Freunde aus und dürfe nun auch eingefordert werden.

Die Absolventin und Staatspreisträgerin Alicia Biegert KBM12Y ließ einige Stationen ihrer Schullaufbahn an der Berufsschule Dachau Revue passieren.

Aufgrund ihrer außerordentlichen Leistungen durften sich dieses Mal 21 Schülerinnen und Schüler über Staatspreise, Schulurkunden, Landkreismedaillen und Buchpreise freuen. Der Staatspreis wird an diejenigen Schülerinnen und Schüler verliehen, die im Abschlusszeugnis der Berufsschule einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser erreicht haben.

Die Verleihung des Auslandssprachstipendiums an Katharina Bayerl übernahm die Vertreterin des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft, Frau Steinau. Frau Bayerl hat nun die Möglichkeit eine von drei Örtlichkeiten im englischsprachigen Ausland zu besuchen.

Die Musiker der Lehrerband „Rocking Teachers“ sorgten für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung des Abends.

 

Staatspreisträgerinnen und Staatspreisträger

 

OStD Johannes Sommerer

 

“Mit und an der Gesellschaft entfaltet sich der wahre Wert von Arbeit”

 

Alicia Biegert, eine von insgesamt 21 Staatspreisträgern

 

Stefan Löwl gratuliert Diem Houng Tuyen Dinh zum Staatspreis

 

Peter Scheiniger nimmt seinen Staatspreis vom Ehrengast OB Florian Hartmann in Empfang

 

Katharina Bayerl bekam das begehrte Auslands-Sprach-Stipendium von Sabrina Steinau überreicht

 

Die “Rockin’ Teachers”

Posted in Uncategorized
Zur Werkzeugleiste springen